Posts

Nur das Beste für mein Kind

Wer weiß schon was die Zukunft bringt!

Zu einem guten Start ins Leben, gehört eine solide, finanzielle Basis. Wer frühzeitig vorsorgt, kann schon mit kleinen Beiträgen für die Zukunft ansparen.
Die Zeit vergeht wie im Flug und schon bald werden die Kleinen groß und erwachsen sein. Wie wird Ihr Leben dann aussehen? Welchen Beruf werden sie erlernen und ausüben? Wo werden sie später einmal wohnen?
Alle Eltern haben die gleichen Gedanken und eines ist allen klar – die eigenen Kinder sollen später keine Sorgen haben. Zumindest keine finanziellen!
Finanzielle Basis für späterEgal ob für den Führerschein, das erste Auto, für ein Studium oder die erste Wohnung.

Kann ich mir das leisten?
Ganz egal ob Alleinerzieher/in, Paar oder Großeltern:
Mit kleinen, monatlichen Beträgen jetzt Geld ansparen und später große Wünsche erfüllen.


Ich freue mich auf ein persönliches Beratungsgespräch mit Ihnen und stehe gerne, nach telefonischer Vereinbarung, zu Ihrer Verfügung.

 Ihr Versicherungsmakler in Linz
www.vers…

Achtung Schneedruck

Sicherheit geht vor!
Nach den heftigen Schneefällen der vergangenen Tage stehen manche Dächer unter starker Belastung. Die Vorbeugung und Verhinderung von Schäden zählt zu den Obliegenheiten der Versicherungsnehmer. Das bedeutet: um Schäden – nicht nur an Gebäuden, sondern auch an davor parkenden Autos – zu vermeiden und Passanten nicht zu gefährden, sind Hausbesitzer grundsätzlich verpflichtet, ihre Dächer vom Schnee zu befreien.
Die Schneeräumung ist jedoch sehr gefährlich. Stürze vom Dach und schwere Verletzungen sind leider keine Seltenheit. Lassen Sie daher Ihr Dach von Profis räumen. Einsatzorganisationen, wie zum Beispiel die Feuerwehr, haben die Erfahrung und das entsprechende Equipment, um diese Arbeit sicher zu erledigen.
Ich unterstütze und berate Sie gerne. Damit Sie sicher durch den Ausnahmewinter kommen.
Ganz nach dem Motto:
Gsund Versichert
www.versicherungsmakler-linz.at

Welcher Basisschutz für welche Lebenssituation?

Versicherungen sollen den Lebensverhältnissen angepasst werden

Einmal versichert, immer geschützt. Dieses Motto kann ins Auge gehen. Ändern Sich die Lebensverhältnisse (z.B. Abschluss der Ausbildung, Heirat, Hausbau, Geburt eines Kindes, Pension, etc.) so ändern sich auch die Sicherheitsbedürfnisse ändern.

Kinder, Schüler und Studenten Die gesetzliche Unfallversicherung bietet Kindern lediglich Schutz bei Unfällen, die in der Schule oder auf dem Hin- und Rückweg von dort passieren. Für Kinder, Schüler/-innen aber auch für Studenten/-innen ratsam ist daher der Abschluss einer privaten Unfallversicherung.
SinglesIst die Ausbildung abgeschlossen und erreicht der Hausrat in der eigenen Wohnung einen höheren Wert, ist der Abschluss einer Haushaltsversicherung sinnvoll. Damit ist auch eine Privathaftpflichtversicherung verbunden. Besteht keine Haushaltsversicherung sollte unbedingt eine eigene Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Überlegenswert ist in dieser Zeit auch der Abschlus…

Begräbniskostenversicherung

Wenn die Bestattung zur Kostenfalle wird

Niemand spricht gerne darüber. Niemand denkt zu Lebzeiten gerne darüber nach.

Gerade weil wir nicht gerne daran denken, ist es ein sicheres Gefühl zu wissen, dass für den Fall des Falles alles geregelt ist.

Der Verlust eines geliebten Menschen ist schmerzhaft und für die Hinterbliebenen entsteht eine große Lücke.
Daher ist es für die Hinterbliebenen oftmals eine große Erleichterung wenn die verstorbene Person schon zu Lebzeiten vorgesorgt hat. Denn in den schweren Stunden nach Erhalt der Todesnachricht Entscheidungen zu treffen ist nicht einfach.

Wie viel kostet eine Bestattung?
Ein würdevolles Begräbnis ist oft mit hohen Kosten verbunden (Blumen, Kränze, Musik, etc.), Grabstellengebühren, Überführungskosten, ...

Wer bezahlt das?
Die Begräbniskosten sind von den Hinterbliebenen zu bezahlen. Die Bestattung ist meist wenige Tage nach dem Todesfall und die Kosten oft im Voraus zu bezahlen. Geld das nicht jeder parat hat.


Damit die Hinterbliebenen …

Viele Studierende sind nicht ausreichend versichert

Studierende sind in puncto Haushalts-Versicherung „nicht ausreichend informiert“.

Ach wie herrlich ist das Studentenleben
Für viele beginnt dabei auch das Leben in der ersten Wohnung. Entweder alleine, mit Partner oder in einer WG.
Leider wissen viele Studierende nicht ausreichend Bescheid über Haushaltsversicherungen und deren Kosten. Daraus ergibt sich: viele Studenten haben keine Haushaltsversicherung und womöglich auch keine Haftpflichtversicherung.

Bei Haushaltsversicherungen sind in der Regel nur der Versicherungsnehmer und dessen Familienmitglieder haftpflichtversichert. Mitbewohner in einer Wohngemeinschaft sollten darauf achten, in den Vertrag eingeschlossen zu werden.

Doch Vorsicht: auch wer Zuhause bei den Eltern wohnt, muss nicht zwangsläufig noch haftpflichtversichert sein!

Tipp: Termin mit mir vereinbaren! Eine Haushaltsversicherung kostet nicht die Welt!
www.versicherungsmakler-linz.at

Der Versicherungs - Schaden

Der Versicherungs - Schaden!

Hilfe im Ernstfall

Unfälle / Schadensfälle hat man – zum Glück – nicht alle Tage.
Da man in Ausnahmesituationen oft nicht unbedingt rational handelt, sollte man sich vielleicht vorher einen Leitfaden (zumindest im Kopf) zurechtlegen.

Grundsätzlich gilt:

die Versicherungspolizzen geordnet aufbewahren um sie griffbereit zu haben
Schäden müssen unverzüglich der Versicherung / dem Berater gemeldet werden
Schadensformulare findet man auf jeder Homepage eines Versicherungsunternehmens und natürlich erhält man diese auch bei seinem Berater

Schadenshergang korrekt beschreiben (Was? Wann? Wo? Wie?) und die vorgegebenen Fragen ehrlich beantworten

den Schaden begrenzen (zB bei Wasserschäden den Haupthahn abdrehen)

Fotos!!! In der heutigen Zeit dank Handy selten ein Problem.

bei Personenschäden sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, diverse Arztberichte der Versicherung / dem Berater schicken

die Polizei rufen: vor allem bei Autounfällen mit Personenschaden, …

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Glück im Unglück hat man wenn es sich um die Folgen eines beruflichen Unfalles oder einer Berufskrankheit handelt.
Die Schwierigkeit ist nur: vieles ist nicht als Berufskrankheit anerkannt – zB. Psychische Erkrankungen oder solche rund um die Wirbelsäule.

Weitere Hürden ergeben sich durch die Verweisbarkeit auf andere Berufe/Berufsgruppen, egal ob man tatsächlich einen Job findet. Sowie das Vorhandensein von Mindestversicherungszeiten.
Beispiel Burnout: Es muss nicht immer ein böser Unfall oder eine schwere Erkrankung wie Krebs sein, die bewirkt, dass Menschen – zumindest vorübergehend – berufs- od. erwerbsunfähig werden. In der Realität führt eine psychische Erkrankung die Spitze der Ursache einer Berufsunfähigkeit an. Burnout. Ganz stark betroffen sind Frauen: einerseits wegen häufiger Mehrfachbelastung, andererseits, weil sie weitaus stärker in psychisch belastenden Sozialberufen tätig sind.
Steckt man einmal in der Falle, dass si…